Vitalwellen-Therapie

Vitalwellen-Ultraschalltherapie – mechanische & biologische Wirkungen

Die Vitalwellen-Ultraschalltherapie bedient sich der Erkenntnisse und der Technik der wissenschaftlich gesicherten Medizin, Physik und Biologie und vereint diese mit Konzepten der biologischen Regulationsmedizin und Naturheilkunde. Die Basis der Anwendungskonzepte bildet der Ultraschall mit seinen zahlreichen positiven Wirkeffekten. Diese werden im Folgenden dargestellt.

Veränderungen der Lipidstruktur

Die Schallschwingungen verursachen beim  Eindringen in die Körperschichten rhythmische Kompressionen und Expansionen. Druckschwankungen sind die Folge und diese führen schon in der Hornschicht der Haut zu bedeutsamen Veränderungen in Form kleinster Spaltbildungen in der Lipidstruktur.

Schallfrequenzen – Eindringtiefe und Wärmebildung

Wie weit die Schallschwingungen in das Gewebe eindringen, wird durch die Frequenz bestimmt. Ultraschall mit einer Frequenz von knapp 0,9 MHz durchdringt alle Hautschichten und zieht bis in das Bindegewebe, 3 MHz schwingen dagegen nur in der obersten Hautschicht (Epidermis). Die durch die Schwingungen erzeugte Bewegung im Gewebe führt durch Reibung zu einer Erwärmung. Dabei gilt der Grundsatz: Je höher die Schallintensität, desto intensiver die Bewegungen und desto rascher die Wärmebildung.

Acoustic streaming

Ein bedeutsamer mechanischer Effekt des Schalldrucks ist die Bildung einer Strömung, die den Teilchentransport in die Tiefe und durch die Membranen unterstützt. Ursache dafür sind zum einen die Schalldruckwellen selbst, zum anderen pulsierende kleine Bläschen (Kavitationsblasen), die im Zuge der Expansion durch das Auseinanderziehen des Wassers entstehen und als  kleine, durch die Vibration pulsierende Hohlräume die Turbulenzen- und Strömungsbildung (Microstreaming) verstärken.

Aktivierung von Membranen

Auch Zellen und Zellzwischenräume (Extrazellularraum) werden durch die beschriebenen Phänomene in rhythmische Schwingungen versetzt und gleichsam aktiviert. Durchlässigkeit und Ionenfluss nehmen zu und führen z.B. zu einer verstärkten Kalziumaufnahme in die Zellen.

Allgemeine Aktivierungsprozesse

Weitere nachgewiesene Effekte der Schallschwingungen sind eine verbesserte Durchblutung, die Förderung von Stoffwechselprozessen, die Beeinflussung der Enzymaktivität, die Steigerung der Fibroblastenaktivität und dadurch eine verbesserte Wund- und Knochenheilung.

Freier Fluss im Pischinger-Raum

Von herausragender Bedeutung ist die Wirkung der Vitalwellen-Ultraschalltherapie auf den Extrazellularraum. Die extrazelluläre Matrix (Bindegewebe, Grundsubstanz) bildet das die Zellen umgebende Milieu. Nach Alfred Pischinger, dem berühmten Mediziner und Matrixforscher, ist das Bindegewebe mehr als nur Stütz- und  Füllgewebe. Im Dienste spezifischer Organfunktionen stehend, erfüllt es Ernährungs- und Regenerationsaufgaben. Darüber hinaus vermittelt es die Funktion der in ihm verlaufenden Gefäß- und Nervenbahnen. Es reguliert somit das „Zelle-Milieu-System“ und ist gleichzeitig Ort und Gegenstand aller Abwehr- und Entzündungsprozesse. Damit trägt es gleichsam die Lebensgrundfunktionen und kann als existentielles Regulations- und Steuerungssystem angesehen werden (System der Grundregulation). Nach Pischingers Modellvorstellung entstehen Organerkrankungen durch Dysfunktionen dieses, den ganzen Körper durchziehenden Systems. Durch Einwirkung verschiedenster Noxen auf das Grundsystem (Säuren, Toxine, stummer chronischer Prozesse) kann es zur „Erstarrung“ des Raumes und schließlich zur Schädigung von Matrix und Zellen kommen. Genau an diesem Punkt setzt die Vitalwellen-Ultraschalltherapie an, die durch die beschriebenen physikalischen und biologischen Phänomene die Transport- und Ausleitungsprozesse unterstützt (z.B. verbesserter Lymphabfluss), die Säure-Basen-Regulation erleichtert und somit die „Erstarrung“ des Pischinger-Raumes aufzubrechen vermag. Hin zu einer effektiveren  Regulationsfähigkeit, hin zur Gesundung von Matrix, Gewebe und schließlich des Gesamtorganismus.